Suche
Suche Menü

Manina Lara

Malerin in München

Manina Lara Geboren in La Paz/ Bolivien
1993 gewann ich einen Förderpreis und arbeite seitdem professionell.
An mehr als 40 Gemeinschaftsausstellungen in Bolivien, Argentinien, Peru und Deutschland habe ich teilgenommen und sieben Einzelausstellungen in Bolivien und Deutschland umgesetzt.
Neben meiner künstlerischen Arbeit habe ich auch Erfahrung in Kunstvermittlung, sowohl mit erwachsenen Schülern als auch als Lehrerin an der Deutschen Schule in La Paz.
Ich hielt in La Paz und München Seminare in Zeichnung und Vorträge über „Kreativität“ und „Die Wichtigkeit, Sehen zu lernen“. Ebenso nahm ich an öffentlichen Diskussionen mit anderen Schaffenden teil.

Ausbildung

1982-1985 Studium der Literatur, Universidad Mayor de San Andrés, La Paz/ Bolivien
1983-1984 
Malerei Workshop im Atelier für Malerei von Gonzalo Rodriguez, La Paz/Bolivien
1989-1992 Ausbildung in Zeichnen im Atelier des argentinischen Meisters (Bildhauer) Aurelio Macchi*, Buenos Aires/ Argentinien
*Aurelio Macchi (1917-2010) war einer der wichtigsten Bildhauer in der argentinischen Kunst. Manina Lara hatte das Privileg, als seine Schülerin aufgenommen zu werden
https://es.wikipedia.org/wiki/Aurelio_Macchi

Workshops

1998 Textilien der Anden”, Workshop an der Kulturstiftung “Cajías”, gehalten von Martha Cajías (Expertin und Buchautorin für andine Textlien), La Paz/ Bolivien
Juli 2000 Shibori, Workshop an der Kulturstiftung “Cajías”, gehalten von Martha Cajías und Inge Dusi – Valenzuela Castillo, La Paz/ Bolivien
Okt. 2013 Workshop mit Antonio López García (**) “Maestros de la figuración”, Universidad de Navarra, Pamplona/Spanien.
**https://de.wikipedia.org/wiki/Antonio_López_García

Einzelausstellungen

“Soliloquios”, Galería Fudación BHN, La Paz/ Bolivien, 1994
“Entre el Furor y la Calma”, Galería Fundación BHN, La Paz 1997
“Coloratura”, Galería Nota, La Paz/Bolivia, 2000
“Ex Libris”, Linoldrucke, Buch.Laden, München, November 2012
“Gente Sobre Papel” in Galería “Alternativa”, La Paz/Bolivien, August 2014
Frauenklinik Dr. Geisenhoffer am Englischen Garten, München, Juni – August 2016
“Manina Lara”. Diese Ausstellung eröffnete das Kulturzentrum der Spanischen Buchhandlung “Librería Española en Munich” Dezember 2016 bis März 2017

Gemeinschaftsausstellungen

Von 1979 bis 2014 hat Manina Lara an mehr als 40 Gemeinschaftsausstellungen in Bolivien und außerhalb teilgenommen. Die wichtigsten davon sind:
X. Weltausstellung für Jugendkunst in der Volksrepublik China, Wanderausstellung in den Ländern Lateinamerikas, u.a. in Bolivien: Casa de la Cultura Franz Tamayo, La Paz, 1979
Escuela Panamericana de Arte, Buenos Aires/ Argentinien, 1988
“Cuatro Artistas jóvenes”, Ausstellung der prämierten Künstler des Förderprogramms für junge Künstler der Fudación BHN, La Paz/ Bolivien, 1993
“Artistas Bolivianos”, Galería Fundación BHN, La Paz/Bolivien, 1993
“Antología de Nuevos Creadores”, Instituto Iberoamericano de cooperación, La Paz/ Bolivien, 1993
“Arte Expo ‘94”, Galería Arte Único, La Paz/ Boivien, 1994
“El Dibujo en Bolivia”, Galería Fundación BHN, La Paz/Bolivia, 1994
“Artistas jóvenes”, Galería Arte Único, La Paz/ Bolivien, 1994
“Tres Artistas Bolivianos”, Galería Cecilia Gonzales, Lima/Peru, 1994
“Semana Boliviana” – Bolivianische Woche, Museo de Arte Contemporaneo, Lima/ Perú, 1995
“Pintura Contemporánea Boliviana” im Rahmen der VI. Konferenz der Frauen der amerikanischen Staatschefs und deren Regierungen, Galería Taipinquiri, La Paz/ Bolivien, 1995
Live-Mal-Aktion, Die Blaue Nacht, Nürnberg, 2002
“Eva und ihre Kinder”, Galerie N, München, 2002
“Tell me your story – la vida de todos” Gewerbehof, München, Nov. 2014
“Solidarität mit den Frauen auf der Flucht” Färberei München, März 2017 und KÖSK München, September 2017
“Pinturas en Casa de Pintores”, Centro Cultural UPB, La Paz/ Bolivien, August 1017

Unterricht

Kunstunterricht an der Deutschen Schule “Mariscal Braun”, La Paz/ Bolivien, 1997 – 2002
Workshop “Desarollo de la Creatividad (Entwicklung der Kreativität)”, Universidad Católica, LaPaz/ Bolivien 1999
Privatunterricht in La Paz/ Bolivien, 1999 – 2001
Zeichnen für Anfänger, Münchner Frauenforum, München 2013

Vorträge

“Mesa Redonda: Propuestas y Tendencias del Arte Plástico Bolliviano de los 90 (Runder Tisch: Vorstellungen und Tendenzen der plastischen Kunst Boliviens in den 90er”), Auditorio Universidad Santo Tomás, La Paz ,Oktober 1999
“Usar los ojos (Die Augen benutzen)”, Münchner Frauenforum, München 2013
“Wir hinterfragen Bilder – Bilder hinterfragen uns”, Vortrag für “Die Eulen” im Hotel Eden Hotel Wolff, März 2017

Preise und Auszeichnungen

4 Weltjugendpreise für Malerei (2 Gold, 2 Silber), Taiwan und Israel, 1976-1979
Literatur Preis. Literaturwettbewerb der Botschaft Costa Ricas in Bolivien, 1983

Förderpreis der Galerie „Fundación BHN“, La Paz/Bolivien, 1993
Die Wochenzeitung Bolivian Times nahm die Ausstellung „Soliloquios“ in der Liste der zehn besten Ausstellungen des Jahres 1993 auf.
Nominiert um Bolivien an der Ausstellung „Identidades, Artistas de América Latina y del Caribe“ in Paris 1999 zu vertreten.
Kunstpreis Wettbewerb der spanisch-katholischen Mission in München 2016

Sammlungen

Sammlung Alejandro Vega, La Paz/ Bolivien
Sammlung Rudolf Strasser, München

Werke in Institutionen

Hotel Ritz, La Paz/ Bolivien
Hotel Plaza, La Paz/ Bolivien
Universität Eichstätt/ Deutschland

Bibliographie

Artistas jovenes, Vorstellung der Preisgewinner des Förderpreises der Stiftung Fundación BHN, La Paz/ Bolivia 1993
Tres Artistas Bolivianos, Katalog zur Ausstellung Galería Cecilia Gonzalez, Lima/ Peru
Manina Lara, Katalog zur Einzellausstellung „Entre el Furor y la Calma“, Armando Soriano Badani, April 1997
„Creadores de Luz, Espacio, Forma“ (Artistas Plasticos de Bolivia), Mario Ríos Gastelú, Ediciones Centro Cultural Taipinquiri 1998

Internetseite der Künstlerin

Zeichnungen und Malerei

          

                    

Copyright © 2019 All Rights Reserved | Manina Lara

Intension


„Meine Arbeit ist figürlich. Für mich muss die figürliche Malerei heutzutage dem Menschen und seinem Wirken im Leben tief verpflichtet sein. Es geht nicht um eine Schilderung von Tatsachen, auch nicht darum, es zu versuchen. Es geht um ein Zeugnis, sogar dramatisch und herzzerreißend. Die Figuration muss uns in die Augen schauen, um uns zu hinterfragen.“

Manina Lara